Direkt zum Content wechseln

...Stauraum & Stil fürs Schlafzimmer

Mia und der
perfekte Kleiderschrank


Rums. Knall. Ratsch. Oh – hallo! Was macht ihr denn da? Wie? Ihr wollt wissen was ICH hier im Kleiderschrank mache? Na, ich versuche eure neueste Shoppingausbeute reinzuquetschen. Eines sage ich euch: Es wird Zeit für einen Neuen im Schlafzimmer! Zu eurem Glück kenne ich mich mit Kleiderschränken besonders gut aus.

Die Entwicklung des Kleiderschranks

Wisst ihr, als ich nämlich noch ein Hausmädchen war, musste ich die Kleidung meiner Herrschaft jeden Tag nach dem Tragen waschen, zum Trocknen aufhängen, bügeln und sorgsam zusammenfalten. Danach lagerten die schönsten Samtkleider und die prächtigsten Ballröcke dann immer in den großen, staubigen, mottenzerfressenen Truhen und bis zum nächsten Tragen wurden die Teile oft sehr in Mitleidenschaft gezogen. Da ich aber irgendwann keine Lust mehr auf den ganzen Aufwand hatte, bat ich den Haustischler, mir doch einen Schrank zu bauen: Geschützt von prächtigem Massivholz und sorgfältig aufgehängt konnte ab sofort keine Motte und keine Falte den Kleidern etwas anhaben. Perfekt, oder?


Design, das überzeugt

Mittlerweile haben Kleiderschränke natürlich ein ausgeklügelteres Design: Während der Drehtürenschrank der absolute Klassiker im Schlafzimmer ist, macht mir der Schwebetürenschrank echte Konkurrenz. Der lässt sich nämlich fast wie von Geisterhand öffnen und schließen und ist besonders leise. Aber auch mit den Kommoden und Truhen habe ich meinen Frieden geschlossen. Die modernen Varianten sind eben nicht von schlechten Eltern. Mein ungeschlagener Favorit ist und bleibt aber der begehbare Kleiderschrank – am liebsten so groß, dass ich mich zwischen all den Kleidern verlaufen könnte. Nur so hat auch die große Faschingskleider-Sammlung oder das 127. Paar Stilettos garantiert noch Platz.

Ausstattung zum Verlieben

Wie immer kommt es aber auch beim Kleiderschrank auf die inneren Werte an. Und da überzeugen die modernen Kleiderschränke mit zahlreichen Extras. Kennt ihr zum Beispiel schon den Kleiderlift? Wenn ich nicht sowieso schweben könnte, würde ich mich über die Extrahilfe zum Erreichen der Kleider sehr freuen! Und weil ich oft spät am Abend noch das kleine Schwarze suche, ist eine Beleuchtung im Schrank absolut Pflicht. Eine Schmucklade, ein Krawattenhalter oder spezielle Schuhablagen sind hingegen purer Luxus. Aber man gönnt sich ja sonst nichts, oder? 😉


Immer gut ausgestattet bleiben,

Eure MIA

Noch keine Kommentare!

Kommentar verfassen

Das wird dir auch gefallen