Direkt zum Content wechseln

...verliebt in Knoten!

Makramee voll im Trend


Die aus dem Orient stammende Knüpftechnik Makramee (spanische Schreibweise Macramé) liegt zur Zeit wieder voll im Trend. Egal ob zur Herstellung von Ornamenten, Textilien oder Schmuck ist sie garantiert ein echter Hingucker.

Auch in unseren Wohnungen hält Makramee in Form von Sitzkissen bzw. Poufs, Teppichen, Pflanzenampeln oder Wanddekorationen Einzug.

Ich habe es natürlich auch gleich mal ausprobiert und mich an einen Wandteppich rangewagt ;-). Hat man die ersten paar Knoten geschafft, läuft es nach einiger Zeit wie von selbst…

Was benötigt man alles für das Makramee?

  •  Holzstock (ich habe mir Treibholz besorgt)
  • Garn, Jutegarn oder Baumwollschnur (im Bastelgeschäft oder auch im Baumarkt erhältlich)
  • Schere

Makramee - was benötigt man alles dafür?
Und so habe ich das Makramee gemacht:

Je nachdem wie groß das Kunstwerk werden soll, schneidet man sich die Länge des Garns zurecht. Nachdem ich es mit einem sehr dicken Jutegarn (ca. 3mm Durchmesser) probiert habe, muss auch die Länge dementsprechend angepasst werden.

Fäden fürs Makramee in passender Länge schneiden

Somit hab ich mir 10 Stränge mit einer Länge von ca. 2m zurecht geschnitten. Anschließend beginnt man ganz links und bindet den ersten Strang über den Holzstock. Dafür bindet man eine Öse mit dem Strang, legt diese über den Stock und fädelt die beiden Enden durch die Öse (siehe Abb.).

Insgesamt benötigt man 10 Stränge mit 2m Länge
Den ersten Strang bindet man mit Hilfe einer Öse über den Holzstecken

Dasselbe macht man mit den restlichen 9 Strängen in einem Abstand von ca. 2cm.

Beim Knüpfen selbst tut man sich leichter, wenn man den Holzstock in einer angenehmen Höhe an der Wand befestigt.

So und jetzt zum spannenden Part – dem Knüpfen. Man startet wieder links mit den ersten beiden Strängen (sprich 4 Fäden) und macht ca. 2cm unterhalb des Holzstabs einen Kreuzknoten.  Dasselbe mit den 3. und 4. sowie 5. und 6. usw. bis wir am Ende in der ersten Reihe 5 Kreuzknoten haben.

Mit den ersten beiden Strängen knüpft man einen Kreuzknoten
Es erleichtert die Arbeit, wenn man es sich an der Wand aufhängt

Bei der 2. Reihe beginnen wir mit dem 2. Strang und verknüpfen ihn mit dem 3. zu einem Kreuzknoten. Dasselbe mit dem 4. und 5. Strang usw. Somit erhalten wir in der 2. Reihe 4 Kreuzknoten.

Bei der 3. Reihe beginne wir mit dem 1. Strang, der mit dem 2. verknüpft wird. Hier erhalten wir wieder 5 Kreuzknoten.

In abwechselnder Reihenfolge knüpft man so ca. 7-10 Reihen. Je nach Geschmack, kann man gegen Ende ein Muster knüpfen und die übrigen Fäden mit einer Schere in Form schneiden. Und geschafft 🙂

Gegen Ende schaut ein Muster toll aus
Und mit einer Schere schneidet man die übrigen Fäden zurecht

Bei Makramee sind der Fantasie und Kreativität keine Grenzen gesetzt. Und auch hier macht Übung sicherlich den Meister!

Viel Spaß beim Makramee knüpfen!

Und probiert’s mal aus!

Noch keine Kommentare!

Kommentar verfassen

Das wird dir auch gefallen